Ausstellungseröffnung Thorsten Rosam: CARGO


27.09.2024 20:00 Uhr - 27.09.2024 22:00 Uhr

Im Rahmen der interkulturellen Woche 2024

Die Arbeiten von Thorsten Rosam zeigen großformatige Fotografien, die sich mit dem Thema „Menschen auf der Flucht“ beschäftigen.

„Ich entdeckte irgendwann im Umfeld des Kalkwerks die Arbeiten auf Güterwagons und war von Anfang an fasziniert von den Zeichnungen und gleichzeitig von der Mechanik, über dieses Medium den direkten Bezug zum Thema Flucht bzw. der Fluchtroute Afrika, Italien, Deutschland herzustellen.

Von Westafrika nach Deutschland, wo die letzte Station über den Brenner geht. Unter Güterzügen.

„Attenti non ha I documenti” “Vorsicht, Er/Sie hat keine Papiere“ steht auf den Wagons mit den Zeichnungen, die in vielfältiger Weise die Menschen auf den Güterwagons darstellt. An einem bestimmten Punkt war es für mich interessant zu wissen, wo die Werke entstehen und wer sich dahinter befindet.

Im Laufe der Recherche wurde klar, dass es sich um ein Künstlerkollektiv aus Italien handelt.

Collettivo FX. Die Werke entstehen tatsächlich in Italien und nehmen die Route bis nach Limburg und Umgebung. Dies hat mich wirklich sehr überrascht und gibt der Geschichte rund um die Entstehung dieses Projektes einen besonderen Charme.

Collettivo FX freuten sich über mein Projekt und darüber, dass mit dieser Ausstellung das Bewusstsein für das Thema „Menschen auf der Flucht“ in der Gesellschaft und Politik sensibilisiert wird.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass diese Ausstellung beim Kalkwerkfestival 2022 das Licht der Welt erblickte, 2023 im B05 in Montabaur zu sehen war und nun mit dem Kreml Kulturhaus im Rahmen der interkulturellen Woche die nächste wichtige Station und Location ihre Pforten öffnet.

Ausstellungseröffnung: FR 27.9. / 20 Uhr / Kultursäle / Eintritt frei
Ausstellung: FR 27.9. – Di 12.11.

________________________________________________________________ 

Vita: Thorsten Rosam (*30.August 1970 in Limburg), Limburg, Kalkwerk Diez, Deutschland

Mitte der 90er Jahre begann Thorsten Rosam als freier Editor, arbeitete dann als Producer in Werbeagenturen und produzierte dort zahlreiche internationale und preisgekrönte Kampagnen als Head of Content. Darunter Cannes Lions, LIA, CLIO, EPICA. Danach trug er sein Wissen weiter und wechselte in die Tech Industrie für die Kreativbranche.

Er ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er verfolgt die letzten Jahre verschiedene Stationen seines künstlerischen Schaffens als Fotograf, Regisseur, Maler, Musiker, Sänger, Kurator der Kunsthalle im alten Kalkwerk und seit Oktober 2022, Mit-Initiator des Pop Up Jazz Clubs „Jazz&Kunst im Kalk“.

Beheimatet im alten Kalkwerk zwischen Limburg und Diez, findet seine neugierige Persönlichkeit das Umfeld, um neue und spannende Felder des künstlerischen Ausdrucks zu finden.

Seine Arbeitsprozesse sind oft rau und ursprünglich. Die Motive der „Cargo Ausstellung“ sind nicht digital nachbearbeitet, die Tracks seiner „The Lonely Czar“ Veröffentlichungen nicht editiert. Keine klassischen Arbeitsprozesse im herkömmlichen Sinne, sondern Spontanität und Mut, um dem unverwechselbaren Zauber des „Augenblicks“ gerecht zu werden.

https://www.swr.de/swr2/kunst-und-ausstellung/graffiti-auf-gueterzuegen-bunker-in-montabaur-zeigt-fotoinstallationen-von-thorsten-rosam-100.html

Instagram: https://www.instagram.com/thorsten_rosam_art/