LandFrauen Rhein-Lahn

+++ Landfrauenverband Rhein-Lahn hielt Mitgliederversammlung +++

Landfrauenverband Rhein-Lahn hielt Mitgliederversammlung

 

 

 

Die diesjährige Versammlung, die ganz im Zeichen von Neuwahlen stand, setzte Zeichen. Schon gibt es eine Gruppe „Junge Landfrauen“, die das Interesse auch jüngerer Frauen an der Landfrauenbewegung deutlich zeigt. Sie möchten sich jedoch nicht abgespalten sehen. Im Gegenteil – es ist ihnen bewusst, dass sie auf die Erfahrung langjähriger Mitglieder angewiesen sind und sie bauen fest darauf.

 

Christa Röppel, 1. Vorsitzende, begrüßte die Landfrauen in der Einrichschänke in Katzenelnbogen. Die Präsidentin des Landesverbandes Rheinland-Nassau, Gudrun Breuer und die Geschäftsführerin des Landesverbandes Ines Unger waren ebenfalls anwesend und begrüßten die Anwesenden. Christa Röppel ging ein auf die Aktivitäten im Jahr 2023 ein. Sie berichtete über mehrere Vorträge von Elina Satschek, Finanzplanerin in Katzenelnbogen aus dem Kreis der Jungen Landfrauen, die Teilnahme am Rheinland-Pfalz-Tag in Bad Ems im vorigen Jahr und eine gelungene Jahresabschlussfeier. Da klar war, dass im Mai ein neuer Vorstand gewählt wird, sahen Christa Röppel und ihre Vorstandskolleginnen davon ab, Planungen für 2024 vorzunehmen.

 

Geschäftsführerin Elke Wolf hatte einen Geschäftsbericht vorbereitet. Zum Stichtag 24. April 2024 zählte der Landfrauenverband 842 Mitglieder plus 7 Frauen, die durch die großartige Initiative Landfrauenmesse im April in Hahnstätten hinzugewonnen werden konnten. Nach dem Bericht der Kassenprüfer erfolgte die Entlastung des Vorstandes.

 

 

 

Bei den Neuwahlen zeichnete sich sodann ein deutlicher Wandel ab. Zu ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung Carolin Haxel, 35 Jahre alt und Katja Paul, 44 Jahre alt, beide aus Miehlen in einer Doppelspitze. Beide junge Frauen verdeutlichten, dass ihnen für ihre Arbeit so der Druck genommen werde. Sie stecken in Familien- und Berufsarbeit, so ist immer die Möglichkeit gegeben, sich bei Terminen auch abzuwechseln. Zur Stellvertreterin wählte die Versammlung Martina Welter aus Niederneisen. Martina Welter, in vielen Bereichen, nicht nur bei den Landfrauen, seit Jahren aktiv, ist 60 Jahre alt und verbindet so die jüngere Generation mit der älteren Generation. Zu Beisitzerinnen wurden Rebecca Egert-Stotz, Hahnstätten, Ute Zöller, Dausenau – sie ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig -, Sabine Doll, Klingelbach, Gudrun Klosinski, Hirschberg, und Lisa-Marie Jeckel, Niederneisen, gewählt. Alle neu gewählten Vorstandsmitglieder stellten sich persönlich vor und berichteten den anwesenden Frauen von ihren vielfältigen Ideen und Zielen.

 

Die Landfrauenbewegung ist heute zeitgemäßer denn je. Der ursprüngliche Ansatz, Erfahrungen und Wissen über Herstellung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte auszutauschen und sich hier weiterzubilden hat sich weiterentwickelt und den Anforderungen der Zeit angepasst. Nicht nur das. Landfrauen sind an der gesellschaftlichen Entwicklung aktiv beteiligt in Gremien, Verbänden und öffentlichen Ämtern. Der Verband vernetzt Frauen auf dem Lande in allen Lebensabschnitten - unabhängig vom Alter, Beruf und Familienstand. Unterschiede und Vielfalt der Frauen sind anregend und bereichernd. Sie unterstützen sich gegenseitig bei der Entwicklung von effizienten Strukturen und Strategien und neuen Denkmustern zur Bewältigung der komplexen Aufgaben von Frauen auf dem Lande. Neue Kommunikationsmöglichkeiten, soziale Netzwerke, hier Arbeitsgruppen zu bilden ist zum Beispiel ein Ziel von Martina Welter. Fest steht, dass gerade hier bei vielen Mitgliedern ein Defizit besteht.

 

Dank ging an die Frauen des bisherigen geschäftsführenden Vorstands Christa Röppel, Katrin Wittmers, 1. Stellvertreterin, Christine Obel, 2. Stellvertreterin.

 

Nach einer gemütlichen Kaffeepause bewarben die Landfrauen noch eine besondere Aktion: Der LandFrauenverband Rheinland-Nassau organisiert bis Ende 2025 eines der größten lokalen Bildungsangebote rund um privates Gärtnern, lokale Landwirtschaft und regionale Ernährung. Die 17 Kreisverbände des LandFrauenverbandes Rheinland-Nassau bieten bis zu 300 Kurse an, aufgeteilt in drei unabhängige Bereiche. Teil I Der eigene Garten, Teil II Dialog Landwirtschaft, Teil III Ernte eingebracht - und nun? Das Ziel: Missverständnisse klären, Wissen teilen und Leidenschaft für den Anbau eigener Nahrungsmittel neu entfachen.

 

Bei Interesse: lfvrln.de/lecker-nachhaltig-und-von-nebenan

 

Textquelle: Uschi Weidner